Aktuelles rund um den
Hattersheimer Tennisclub e.V.

Handkäs-Abend

Handkäs-Abend

Liebe Tennisfreunde,

Am Dienstag den 23.08.2022 findet ab 18:00 Uhr wieder der allseits beliebte Hankäs-Abend statt.

Hier kurz zum Procedere:

Jeder Zahlungspflichte nimmt sich einen Bierdeckel und beschriftet diesen mit seinem Namen. Der Verzehr von Appelwoi und Handkäs wird mit den Strichen auf dem Bierdeckel dokumentiert.

1 Handkäs = 1 Strich

1 Appelwoi 0,25l = 1 Strich

1 Appelwoi 0,5l = 2 Striche

1 große Flasche Wasser = 1 Strich

Jeder Strich steht für 1,50 €

Alle anderen Getränke bitte wie gehabt nach der gültigen Getränkeliste aufschreiben.

Seppel wünscht Euch allen einen schönen Aufenthalt, guten Hunger und einen gesegneten Durst.

 

 

Personelle Veränderung

Personelle Veränderung

Liebe Tennisfreunde,

unser langjähriger Pressewart Marius Wagner hat seine Tätigkeit niedergelegt.

Diese Aufgabe wird in Zukunft von unserer Beisitzerin Sarah Beer übernommen.

Im Namen des Vorstands und des Vereins möchten wir uns bei Marius für seine jahrelange Treue, sowie ehrenamtliche Unterstützung im Vorstand bedanken. Wir wünschen ihm und seiner Familie alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen auf unserer Anlage.

Im gleichen Zuge danken wir Sarah für Ihre Bereitschaft den Posten anzutreten und wünschen Ihr auf diesem Weg viel Spaß und ein kreatives Händchen unseren Verein zu repräsentieren.

Euer Vorstand

Sommercamp 2022

Sommercamp 2022

Die Sonne lachte und unter dem Motto „Alle faullenzen in den Ferien, doch wir geben Gas“ fand im Hattersheimer Tennisclub zwischen dem 25. Und 29. Juli das erste Tennis-Sommercamp in diesem Jahr statt. Insgesamt 12 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren trainierten hart und holten alles aus sich heraus.

Jeden Morgen begrüßten die Trainer der Tennisschule Aesthetic Tennis rund um Tim Jäger die tennisbegeisterten Kinder und starteten nach einer kleinen Aufwärmrunde gleich ins Training. Alle Kids gaben sofort Vollgas. Egal ob Vorhand, Rückhand, Volley oder Aufschlag, nach kurzem Einschlagen erhöhten die Kids die Geschwindigkeit und die Bälle flogen blitzschnell über die Netze. Neben den vier Stunden Tennistraining stand täglich auch eine Stunde Athletiktraining auf dem Plan. Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination sind Fähigkeiten, die im modernen Tennisspiel den Unterschied machen können. Im Team motivierten sich die Kinder gegenseitig und übertrafen sich selbst. Mit so viel Willenskraft hat selbst Headcoach Tim Jäger nicht gerechnet.

Um 12 Uhr ging es dann zum Mittagessen – endlich wieder, nachdem wegen Corona zwei Jahre auf das Mittagessen verzichtet werden musste. Egal ob Spaghetti Bolognese, Reis mit Hähnchen oder Pizzabrötchen, die Kinder und Trainer waren begeistert vom leckeren Mittagessen und stärkten sich für die zweite Camphälfte. Gegen 13 Uhr ging es dann wieder auf die Plätze. Nach erneutem Techniktraining wurde die letzte Stunde dazu genutzt die erlernten Fähigkeiten in Matchsituationen umzusetzen. Mal spielten die Kinder Einzelformen, mal Doppelformen und ganz besonders viel Ehrgeiz entwickelte sich, als die Kinder gegen die Trainer spielen durften.

Dass die Kinder jeden einzelnen Tag über sich hinauswuchsen, rächte sich am jeweils nächsten Morgen, an dem nahezu alle Kinder mit Muskelkater auf den Tennisplatz kamen. Doch auch dieser stoppte die Kids nicht: Er wurde einfach zu Beginn des Tages rausgelaufen und anschließend stand den nächsten Trainingseinheiten nichts mehr im Wege.

Am letzten Camptag ging es dann für alle Kinder darum, ihre neuen Skills im Match zu zeigen. Vormittags spielten verschiedene Doppelkonstellationen gegeneinander, am Nachmittag ging es dann eins gegen eins um die Campmeisterschaft. Insgesamt haben alle Kinder so stark performt, dass für die Trainer schnell klar war: Nach einer ganzen Woche Tenniscamp kann es nicht nur einen Sieger geben – es muss zwölf geben. Zur Siegerehrung freuten sich alle Kinder über Urkunden, Pokale und vor allem über die selbstgebackenen und liebevoll dekorierten Kuchen zweier Campteilnehmerinnen.

Die Trainer freuen sich, in der letzten Ferienwoche am 29.08. in das zweite Tennis-Sommercamp zu starten, den ein oder anderen wiederzusehen und viele neue Gesichter kennenzulernen. Dieses wird mit aktuell 26 Anmeldungen weitaus größer ausfallen, sodass nahezu alle Plätze des Hattersheimer Tennisclubs mit Kindern und Jugendlichen zwischen 4 und 16 Jahren gefüllt sein werden und wer weiß? – Vielleicht beginnt der Weg des nächsten Wimbledonsiegers ja im Hattersheimer Tennisclub.

 

Unser zweites Tenniscamp findet in der letzten Ferienwoche (KW35) statt.

Hier sind die Plätze wie folgt belegt:

6 Plätze sind von 09:30 – 12:00 und nachmittags 5 Plätze von 12:00 – 15:30 Uhr.

Aufstieg Herren 40

Aufstieg Herren 40

Und zu ist der Sack!

Bereits einen Spieltag vor Rundenende konnten sich die Herren 40 des Hattersheimer Tennis Club (HTC) den Aufstieg in die Bezirksliga A sichern. Mit einem 8:1 Erfolg beim TC Oestrich-Winkel wurde der sprichwörtliche Sack zugemacht, da der Verfolger aus Wiesbaden nun selbst mit dem höchst möglichen Sieg beim direkten Aufeinandertreffen am letzten Spieltag nicht mehr am HTC in der Tabelle vorbeziehen kann.

In der Woche vor der Partie hatte Mannschaftsführer Marc Zander —fast schon traditionell in dieser Saison— mehr Organisationsarbeit als ihm lieb war. Von grippalen Infekten, über Konzertreisen, bis hin zu bis dato unbekannten Yogaverletzungen wurde der „Capitano“ mit einer Hiobsbotschaft nach der anderen konfrontiert. Trotzdem gelang es den Herren 40 auch diesmal wieder mit einer schlagkräftigen Truppe in den Rheingau zu reisen. Das Ziel dieser Reise war im Vorfeld allen Spielern klar, ein Sieg musste her und der wenn möglich mit mindestens 6:3, um völlig entspannt das letzte Heimspiel in der kommenden Woche angehen zu können.

Zu Beginn betraten Dr. Philipp Neuhaus (Position 2), Özcan Kara (4) und Alexander Stenzel (6) für den HTC die rote Asche. Wie eindeutig diese Matches verliefen wurde nach ca. 30 Minuten Spielzeit deutlich, als Stenzels Kontrahent lautstark über die Anlage rief: „Habe ich mehr als die Anderen?“ Diese Frage brachte zum Ausdruck, dass der Rheingauer hoffte mit seinem einen gewonnen Spiel im ersten Durchgang mehr Punkte ergattert zu haben als seine Teamkollegen. Zwar war dies nicht ganz der Fall, doch ging die Tendenz in die richtige Richtung. Der angeschlagene Neuhaus versuchte die Ballwechsel so kurz wie möglich zu halten, was ihm trotz tapferer Gegenwehr seines Gegenüber zumeist gelang. Während der Partie waren ihm die Beschwerden nicht anzumerken und mit 6:2 6:1 brachte er den ersten der benötigten sechs Punkte unter Dach und Fach. „Ich bin wohl der einzige Tennisspieler bei dem es optisch keinen Unterschied macht ob er verletzt ist oder nicht“ fasste er seine Partie mit einem Augenzwinkern zusammen. Stenzels größter Kontrahent an Position 6 war an diesem Tag der eigene Kopf und der Wille stets Konzentration und Spannung aufrecht zu halten, da er seinem Gegner spielerisch klar überlegen war. Dies gelang ihm größtenteils hervorragend und mit einem mehr als verdienten 6:1 6:2 steuerte er ebenfalls einen Punkt in Richtung Aufstieg bei. Bereits seit Monaten zeigt sich Kara in sehr guter Verfassung und hatte auch diesmal beim 6:0 6:1 keine Mühe. Gut gelaunt bedankte er sich nach der Partie bei seinen Mannschaftskameraden in seiner ihm eigenen sympathischen Art für deren Applaus: „Schön, dass ihr da seid, ihr Gurken!“

Mit dem Zwischenstand von 3:0 stieg die Hoffnung, dass die Arbeit der bisherigen Saison tatsächlich schon frühzeitig belohnt werden könnte.

Die nächsten Partien bestritten Spitzenspieler Martin Drach (1), Marco Zeidler (3) und der Experte für Auswärtsspiele Sebastian Scholl (5). Zeidler konnte zu Beginn der Woche krankheitsbedingt nicht trainieren, war jedoch pünktlich zum Spieltag wieder fit. Sein Match entwickelte sich zunächst zu einer engen Angelegenheit, da die risikoreichen Schläge seines Gegners zu Beginn recht häufig ihr Ziel trafen. Jedoch wurde der Streufaktor im Laufe des Spiels immer größer und vor allem konnte Zeidler einmal mehr durch seine ruhige Art überzeugen und wurde in keiner Phase hektisch. Nachdem der erste Satz mit 6:3 gewonnen war schwand die Gegenwehr des Rheingauers immer mehr, so dass auch der zweite Satz ganz sicher mit 6:0 an den HTC ging. Sebastian Scholl wird am Ende der Runde eine wohl einzigartige Statistik vorweisen können, da er kein einziges Mal auf heimischer Anlage für den HTC aufschlug, dafür jedoch sämtliche gegnerische Anlagen kennenlernte. Sein Gegner überraschte bereits während des Einspielens mit einer hohen Aggressivität in den Grundschlägen, doch ist der Sportskamerad Scholl, genau wie Teamkollege Zeidler, fast nicht aus der Ruhe zu bringen. Ein ums andere mal gelang es dem Hattersheimer so seinem Kontrahenten in den langen Ballwechseln den Zahn zu ziehen und er sammelte Punkt für Punkt. Unbeirrt blieb er seinem Spielstil treu und gewann letztlich mit 6:0 6:0. Der Tagessieg war somit perfekt und den „Matchball“ zum Aufstieg hatte nun Drach in der Hand. Der Spieler von Oestrich-Winkel machte es der Hattersheimer Nummer Eins jedoch alles andere als einfach und ging mit 0:3 in Führung. Drach, der wohl noch seine Tanzeinlagen der letzten Tage verarbeiten musste, fand anschließend immer besser ins Spiel und sicherte sich die nächsten sechs Spiele in Folge und damit auch den ersten Satz (6:3). Es war ein Match auf hohem Niveau, welches jedoch immer mehr in die Richtung des HTC verlief. Beim Stande vom 5:2 im zweiten Durchgang stand die Mannschaft bereits geschlossen zum Jubel bereit. Als der Rheingauer auf 5:3 verkürzte konnte er sich mit einem Lächeln auf den Lippen den Spruch „Die Feierlichkeiten verschieben sich um wenige Minuten“ nicht verkneifen, war jedoch kurz darauf mit 6:3 6:3 geschlagen. Die Sektkorken knallten und der Platz wurde in altersgerechtem Tempo gestürmt. Singend und mehr oder weniger tanzend zelebrierte die Truppe den Aufstieg und es wurde erneut deutlich, wie groß der Zusammenhalt auf und neben dem Platz ist.

In den abschließenden Doppeln konnten sich noch die Paarungen Kara/Scholl (6:1 6:1) und Drach/Zander (6:1 6:0) durchsetzen. Das Doppel Nummer 1 bestehend aus Zeidler/Stenzel verlor das letzte Match des Tages mit 3:6 4:6 und musste sich bei der abschließenden sehr geselligen Runde den einen oder anderen freundschaftlichen Spruch des Teams und der sehr gastfreundlichen Rheingauer anhören. Im weiteren Verlauf des fröhlichen Nachmittags wurden zudem noch ein Vereinswechsel beantragt und eine Doppelkarriere für beendet erklärt, jedoch wurde bei beiden Punkten noch keine Zustimmung des Mannschaftsführers erteilt.

Zander fasste die bisherige Medenrunde wie folgt zusammen: „Es war eine herausragende Saison aller Spieler und vor allem als Team! Wir sind stolz auf das Geleistete und freuen uns riesig nächstes Jahr in der Bezirksliga antreten zu dürfen. Doch jetzt wird nächste Woche erst nochmal ausgiebig nach dem Spiel gefeiert! Auch das wird für den einen oder anderen Körper eine Herausforderung werden….“

 

Bild:

hinten v.l.n.r. Özcan Kara, Alexander Stenzel, Sascha Behmüller, Dr. Philipp Neuhaus, Martin Drach

vorne v.l.n.r. Marco Zeidler, Marc Zander, Sebastian Scholl

Hattersheimer Wäldches-Jugendpokal

Hattersheimer Wäldches-Jugendpokal

Ein Blick zum Gegner, noch einmal tief Luft holen und Mika Müller schlägt zum Matchball auf. Die Bälle fliegen ein paar Mal übers Netz bevor der Ball im knapp hinter der Grundlinie aufkommt und den Gewinner jubeln lässt. Nach einem spannenden und sehr ausgeglichenen Spiel der U14 geht Mika Müller vom TC Schlangenbad als Sieger des U14 Finales des Wäldches-Jugendpokal vom Platz. Müller hatte sich im Endspiel Finale denkbar knapp, 6:4; 4:6; 10:8 gegen Julian Thees vom TV Sulzbach durchgesetzt. In der U12 konnte Leander Baumann vom TC Oestrich-Winkel den Siegerpokal entgegennehmen, dieser Coen Vicinus vom TV Köppern mit zwei deutlichen Sätzen 6:0; 6:3 besiegte. Über den ersten Platz der Juniorinnen U14 freute sich Ida Mertens vom TC Schwalbach, die Sophie Gospocic von den Kelkheimer Tennisfreunden 6:1; 0:6; 10:7 erfolgreich bezwang.

Trotz extremer Temperaturen und zeitgleich stattfindender Bezirksmeisterschaften folgten 42 Teilnehmer*innen der Einladung zum 5-jährigen Jubiläum des Wäldches-Jugendpokals, zu welchem die Jugendwartin Annette Kunst vom Hattersheimer Tennisclub eingeladen hatte. Die Spieler*innen reisten aus unterschiedlichen Verbänden (NRW, Saarland, Hessen) an und nahmen teilweise weite Anreisen von bis zu 200 km in Kauf.

Das Turnier fand vom 18. bis 19. Juni 2022 auf der Anlage des Hattersheimer Tennisclubs statt und startete am Samstag um 09 Uhr, zu bereits sommerlichen Temperaturen.

Nach einem erfolgreichen Tunier-Wochenende mit vielen erstklassigen und fairen Spielen, tollem Wetter und großartiger Stimmung, freut sich der HTC bereits auf den nächsten Wäldches-Jugendpokal im kommenden Jahr. Viele Teilnehmer kündigten bereits an, im nächsten Jahr wieder aufzuschlagen.

Neue Spielbälle 2022

Neue Spielbälle 2022

Spielbälle für die Saison 2022
Spielbälle? Ja, Spielbälle! Plural! Mit der nun folgenden Lösung glauben wir nämlich, einen gelungenen Kompromiss gefunden zu haben, der einerseits den Wünschen unserer Wettkampfspieler nach einem konventionellen Druckball entspricht und gleichzeitig unseren ambitionierten Nachhaltigkeitsbemühungen gerecht wird.

  • Medenrunde 2022: HTV TOUR
    Der neue HTV TOUR ist ein herkömmlicher, erprobter Druckball und kommt im Wettkampfsport bereits seit einigen Jahren weltweit zum Einsatz. Er wird ab Beginn der Freiluftsaison 2022 – geplant ist ab dem 01.04.2022 – vom Hessischen Tennis-Verband als offizieller Spielball für alle Mannschaftsspiele bei den Damen und Herren, der Jugend sowie in den Altersklassen eingesetzt.
  • Turniere 2022: wahlweise HTV TOUR oder HTV TRINITI Pro 2.0
    Turnierveranstalter und -teilnehmer haben ab April 2022 die Wahl: Entweder sie entscheiden sich für den HTV TOUR oder aber für die Weiterentwicklung des TRINITI, den HTV TRINITI Pro 2.0. Dieser hat sich bei den Play-Tests deutlich gegen seine Konkurrenten durchgesetzt, wurde sehr gut bewertet und wird daher künftig als nachhaltiges Ballkonzept von Wilson weiterentwickelt.

Hintergrund unserer Entscheidung ist es, dass wir auch weiterhin an die Zukunft des Projekts TRINITI glauben und Teil der Zukunft des Tennis sein möchten. Wie wir schon mehrmals ausgeführt hatten, lag unserer Entscheidung für den Ball der Wunsch zugrunde, Ressourcen zu sparen und gleichzeitig große Mengen Müll zu vermeiden. Dieses Ziel wollen und werden wir mit dieser Maßnahme weiterverfolgen.

Fit in die neue Saison

Fit in die neue Saison

Trainingstipps von Tim & Team

Die neue Saison startet und wir freuen uns alle schon auf die Freiluftsaison. Die besten Tipps und Anregungen für eine optimale Vorbereitung bekommt ihr bei Tim und seinem Trainerteam.

Mitgliederversammlung 2022

Mitgliederversammlung 2022

Am 5. April 2022 19:00 Uhr

Die diesjährige Mitgliederversammlung findet wie in der Einladung mitgeteilt, am 5. April im Clubhaus statt. Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen und auf anregende und zukunftsweisende Themen.